Helmut-Ziller.de

Knolle, Molle und Scholle


Titelbild

Einleitung

So der Titel des Kinderbuches, das ich euch hier vorstellen möchte.

Die Maus Knolle, der Hund Molle, sowie der Rabe Scholle sind schon ein tolles Team. In dem idyllischen Städtchen Mondheim wohnen die drei Freunde bei der Familie Mathilde und Josef Senfmann. Das heißt, so richtig wohnen in der Familie gilt eigentlich nur für Molle, der seinen Stammplatz in der Küche hat. Im Garten wohnen Knolle und Scholle. Die Maus besitzt ihr gemütliches Heim unter dem Rasen, nur durch etliche Gänge ins Erdreich zu erreichen. Für den Hund und den Raben natürlich nicht das richtige. Mitten im Garten im dichten Geäst eines Baumes wohnt der Rabe Scholle.


Die Protagonisten

Spaziergang Ihr fragt euch sicher, wie die drei zu ihren Namen kamen. Ich will es nicht für mich behalten.
Also, der Hund bekam seinen Namen von Mathilde, ihr wisst, die Frau von Josef. „Der Hund ist so schön mollig“, meinte Mathilde irgendwann zu ihrem Mann. Und damit war es klar, der Name war da und auch Molle war sehr glücklich damit. Jetzt werdet ihr fragen: „Hat denn Mathilde der Maus und dem Raben auch ihre Namen gegeben? Nein, natürlich nicht. Dafür ist Molle verantwortlich. Und das kam bei der Maus so. Die Lieblingsspeise der Maus sind kleine Kartoffeln. Natürlich kleine, die großen Kartoffeln sind für so eine kleine Maus ja auch viel zu schwer. Und sie passen bestimmt auch nicht durch das Mauseloch. Man nennt die Kartoffeln auch Knollen und so kam Molle auf die Idee, die Maus Knolle zu nennen. Für eine Maus doch ein schöner Name. Findet ihr doch bestimmt auch.

Und der Rabe? Keine Sorge, das berichte ich sofort. Also folgendes. Allzu oft geschieht es, dass die Schulkinder ihre guten Butterbrote nicht essen. Dann landen diese angebissen, und des Öfteren leider auch ganz unberührt, in den Abfallkästen auf dem Schulhof in Mondheim. Allerdings, so muss man sagen, zur großen Freude des Raben. So kommen die weggeworfenen Stullen, wie man Brote ja auch nennt, in den Vorratsraum des Raben. Molle hatte den Raben schon öfters beobachtet und machte aus den „schönen ollen Stullen“ den Namen Scholle, wie „schöne olle.“ Und ich kann es verraten. Der Rabe war sehr erfreut, dass nur er so einen Namen hatte.

Die Geschichten

Ob bei der Konditorin Lina Schöngeist Leckereien gestohlen werden, ein geheimnisvoller Hühnerdieb umgeht oder sich die Bauern über eine neue Strasse zu ihren Äckern in die Haare kriegen. Immer sind es Knolle, Molle und Scholle, die auf ihre ganz eigene Art den Täter überführen oder des Rätsels Lösung ans Licht bringen. Aber lest selbst. . . . . . Leseprobe . . .

Knolle, Molle und Scholle kaufen

Direkt im Buchladen mit der ISBN-Nummer: 978-3-8334-4924-6
oder unter anderem bei
Externe Links unterliegen nicht der Verantwortung des Autors - Disclaimer